BZG Projekte

Hochschule lehrt Vielfalt! (11/2017-12/2019)
Annika Spahn (Projektkoordination, BZG)
Projektart: Forschungsprojekt

Förderung: Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ, Bundesprogramm „Demokratie leben!“) und Queere Netzwerk Niedersachsen (QNN, Kampagne „für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen“)

Weitere Informationen: Teilprojekt des Modellprojektes „Akzeptanz für Vielfalt – gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit“ der Akademie Waldschlösschen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des BMFSFJ

Weitere Personen: Juliette Wedl (Leitung, BZG), Rainer Marbach (Leitung, Stiftung Akademie Waldschlösschen), Kevin Rosenberger (Projektkoordination, Akademie Waldschlösschen)

Kurzbeschreibung: Ausgehend von der Situation in Schulen und Bildungskontexten ergibt sich die Aufgabe, nach vorhandenen Bedarfen zu schauen und hierfür Materialien anzubieten. Dieses geschieht im fachlichen Austausch mit queer- politischen Akteur*innen sowie Institutionen der pädagogischen Bildung, Lehramtsstudierenden, Lehrkräften und Sozialarbeiter*innen. Das Projekt widmet sich dem Fachunterricht in verschiedenen Schulformen und -stufen sowie Projekttagen und dem Handeln im Schulalltag

Stichworte: sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Schule, Antidiskriminierung, Homo- und Transfeindlichkeit, Toleranz, LSBATIQ*

Projekthomepage hier.
Projektbeiträge hier.

Gender-Lehrmaterialien für Schule und Bildung (10/2017-09/2019)
Juliette Wedl (BZG)
Projektart: Lehre unterstützendes Projekt

Förderung: Studienqualitätsmittel der TU Braunschweig

Weitere Personen: Annika Spahn (Projektkoordination „Hochschule lehrt Vielfalt!“)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Projektes ist es, für die Lehre in den Bildungswissenschaften konkrete Lehrmaterialien für eine genderreflektierte Pädagogik zu entwickeln. Sie sollen in Schulen und Bildungskontexten mit Jugendlichen praxisnah erprobt werden sowie für die Lehramtsausbildung zur Verfügung gestellt werden. Dazu soll eine Sammlung vorhandener Gender-Lehrmaterialien erstellt und auch neue Lehrmaterialien für Kinder und Jugendliche entwickelt werden. In diesem Zusammenhang wird auch auf das vom Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (BZG) erstellte Lehrlern-Spiel "Identitätenlotto" sowie studentische Projektarbeiten (u.a. Kinderbuch-Prototypen) aufgebaut. Das Projekt entwickelt in Kooperation mit dem Institut für Erziehungswissenschaft Ideen, wie diese Materialien in das Lehramtsausbildung dauerhaft integriert werden können. Ein Schwerpunkt des Projekts ist eine Aufbereitung der Gender-Lehrmaterialien, sodass sie über die Projektlaufzeit hinaus für die Lehre in den Bildungswissenschaften zur Verfügung stehen. Das Projekt arbeitet eng mit dem zusätzlich akquirierten Kooperationsprojekt „Hochschule lehrt Vielfalt!“ zusammen.

Stichworte: geschlechterreflektierte Pädagogik, Lehramtsausbildung, Unterrichtsmaterialien

Projektbeiträge hier.

Interface: PersonalityXGenderXCulture (10/2017-9/2018)
Dr. Sandra Winheller (BZG), Prof. Dr. Daniela Hosser und M. Sc. Johanna Schröder (Institut für Psychologie, TU Braunschweig)
Projektart: Transferprojekt Lehre

Förderung: Transferprogramm – Verbreitung erfolgreicher Lehr-Lern-Konzepte an der TU Braunschweig

Weitere Personen: Luisa Neumann (10/2017-9/2018, BZG), Janne Cornelius (10/2017-9/2018, EPFP), Viviene Schulz (2/2018-9/2018, EPFP)

Kurzbeschreibung: Die Auseinandersetzung mit dem Thema Gender erfolgt im Psychologiestudium oft nur am Rande, obwohl das Wissen um Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen für das psychologische Handeln relevant sind. Aufbauend auf den Erkenntnissen und Methoden aus den Projekten „E-Learning in den Gender Studies" und dem durch „in medias res" geförderten Projekt „Gender spielend lernen" soll ein neues Blended-Learning-Konzept in die Lehre im Psychologiestudium integriert werden. Hier sollen die Schnittstellen zwischen Gender, Persönlichkeit und Kultur übergreifend in einem methoden- und veranstaltungsübergreifenden Format beleuchtet werden. Das Transferprojekt soll die Studierenden dazu anleiten, sich mit ihrer eigenen Geschlechtsrollenidentität spielerisch auseinandersetzen und deren Auswirkungen auf das eigene Erleben und Verhalten zu erkunden. Es soll ein fachlicher Diskurs zum Thema Geschlecht im Rahmen der psychologischen Theorieentwicklung angeregt werden. „Selbstbefunde" dienen als Anstoß zum kritischen Hinterfragen etablierter persönlichkeitsbezogener Theorien und Lehrmeinungen, wobei insbesondere kulturellen Zuschreibungen von Geschlechtsidentitäten besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden soll. Die im Rahmen eines neu zu konzipierenden Blended-Learning-Seminars erarbeiteten Selbst- und Forschungsberichte der Studierenden werden in medialer Form aufbereitet (Selbstberichte, Interviews, Testergebnisse etc.) und anschließend in die zugehörige Vorlesung integriert.

Stichworte: Gender, Persönlichkeit, Kultur, Geschlechtsidentität, Sexuelle Orientierung, Coping, Cultural Diversity, Gesundheit

Sonstiges: Das Konzept wird in der Handreichung „E-Learning-Lehreinheiten aus den Gender Studies“ (i.E.) veröffentlicht.

Projektbeiträge hier.

Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben (seit 2015)
Juliette Wedl (BZG)
Projektart: Lehr-Lern-Spielentwicklung

Förderung: Anschubfinanzierung durch „in medias res: Mediengestützte Lehr-/Lernumgebung“ der TU Braunschweig (03-09/2015)

Weitere Personen: Veronika Mayer (2015, BZG), Michael Hebenstreit (spielecht Spieleverlag), Michael Rumpelt (spielecht Spieleverlag), Janina Becker (2015-2016, BZG), Fitore Muzaqi (2016-2017, BZG), Marisol Glasserman (2017-2018, BZG) , Denise Lipkow (2015-2018, BZG), Rebecca Gustke (seit 2018, BZG), Luisa Neumann (2017-2019, BZG), Dr. Sandra Winheller (2015-2019, BZG)

Kurzbeschreibung: Das Lehr-Lern-Spiel Identitätenlotto bietet die Möglichkeit, Genderwissen spielend zu erleben und zu entdecken, statt abstrakt-theoretisch zu lernen. Mit einer neuen, zufällig gezogenen Spielidentität anhand der Identitätskategorien Geschlecht, ethnisch-nationale Herkunft und sexuelle Orientierung werden verschiedene Lebensthemen durchlaufen und so das Leben aus einer anderen Perspektive betrachtet. Ziel unseres Ansatzes ist es, Identitäten und Geschlecht in ihrer Vielfalt zu vermitteln sowie für Stereotype und Diskriminierungen zu sensibilisieren. Anwendungsfelder sind Lehr- und Bildungskontexte im Allgemeinen, in denen Identität, soziale Ungleichheit, Diskriminierungen, Gender und Vielfalt thematisiert werden sollen, wie z. B. in der Lehre zur Entwicklungspsychologie und den Gender Studies an der Technischen Universität Braunschweig.

Stichworte: Diversity, Game-based Learning, Geschlecht, Identität, Intersektionalität, Stereotype

Sonstiges: Wedl, Juliette (2018): Identitätenlotto – Ein Spiel quer durchs Leben. Ein Lehr-Lernspiel zu Gender, Vielfalt und Diskriminierung. E-Beitrag in der Toolbox Gender und Diversity in der Lehre. FU Berlin. Vollständiger Beitrag hier.

Wedl, Juliette, Veronika Mayer, und Janina Becker (2018): Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben. Lehr-Lernspiel zum Thema Gender, Vielfalt und soziale Ungleichheit. In Kauffeld, Simone/ Othmer, Julius (Hg.): Handbuch innovative Lehre. Springer (i.E.).

Projekthomepage hier.
Projektbeiträge hier.

Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt (seit 2015)
Juliette Wedl (BZG)
Projektart: Lehr- und Transferprojekt

Förderung: Kooperation mit der Stadt Braunschweig/Fachbereich Kultur und Wissenschaft, der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften sowie dem Institut für Germanistik der TU Braunschweig und dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte.

Weitere Personen: Katja Barrenscheen (BZG), Dr. Annette Boldt-Stülzebach (Stadt Braunschweig), Prof. Dr. Jan Röhnert (Institut für Germanistik, TU), Gerd Biegel (Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte), Prof. Dr. Bettina Wahrig (Abteilung Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte, TU, Jury-Mitglied).

Kurzbeschreibung: Die Ricarda Huch Poetikdozentur für Gender in der literarischen Welt ist im Jahr 2015 im Namen der prominenten Braunschweiger Schriftstellerin zur Förderung der Auseinandersetzung mit Genderdimensionen in der Gegenwartsliteratur ins Leben gerufen worden. Ricarda Huch gilt als Braunschweigs große Stimme, welche humanistische Tradition und Geschichtsschreibung in die literarische Moderne überführte. Gleichzeitig hat sie als Frau im öffentlichen Leben und in der kulturellen Praxis ihrer Zeit weibliche (und männliche) Identitäten in Frage gestellt. Mit der Verleihung der Ricarda Huch Poetikdozentur zeichnen die Partner jährlich eine Dozentin oder einen Dozenten aus, die/der sich durch bedeutende Leistungen auf dem Gebiet der Gegenwartsliteratur oder der literarischen Kritik ausgewiesen hat und in deren bzw. dessen Werk Geschlechterdimensionen von zentraler Bedeutung sind, u.a. indem hierarchische Geschlechterverhältnisse, Geschlechterstereotype oder Ein- und Ausgrenzungen durch Geschlechternormierungen überschritten und tradierte Geschlechterordnungen kritisch hinterfragt werden.

Stichworte: Literatur, Poetik, Gender, Vorlesung

Sonstiges: Publikation Annette Pehnt, 2017: „Als sei nun alles klar“. Gedanken zum ‚weiblichen‘ Schreiben heute. Mit einer Einleitung „…, weil jeder Dichter androgyn ist“ von den Herausgeber_Innen. Hrsg. von Jan Röhnert und Juliette Wedl. Wehrhahn

Projektbeiträge hier.

Digitale Lehrmaterialien in den Gender Studies (10/2013-6/2019)
Dr. Sandra Winheller (Projektkoordination, BZG)
Projektart: Lehrprojekt

Förderung: Studienqualitätsmittel TU Braunschweig

Weitere Personen: Juliette Wedl (Leitung, BZG), Veronika Mayer (2013-2015, BZG), Dr. Arnd Hofmeister (2014-2015, externer Berater)

Kurzbeschreibung: In dem Projekt wurden digitale Lehrmaterialien für die Gender Studies  entwickelt. Diese umfassen E-Learning-Lehreinheiten zur Vermittlung und Reflexion von Geschlechterwissen für verschiedene Studienfächer sowie für die interdisziplinäre Lehre. Die konzeptionelle Umsetzung findet durch den Aufbau eines Pools von Lehreinheiten statt, die nach einem Bausteinkasten-Prinzip verwendet werden können. Bei der Umsetzung und Einbindung von verschiedenen E-Learning-Methoden werden die Lehrenden von der Projektkoordinatorin beraten und unterstützt. Zudem werden Erklärvideos zu den Themen „hegemoniale Männlichkeiten“, „Antifeminismus“ sowie „Trans* und Intersexualität“ erstellt. Hierzu werden ebenfalls Vorschläge für Einbindungen in die Lehre entwickelt.

Stichworte: E-Learning, Blended Learning, Lehrbausteine, Gender in die Lehre

Sonstiges: In dem Projekt erscheinen zwei Handreichungen: Bd. 1 Handreichung zur Nutzung von E-Learning-Lehreinheiten in den Gender Studies und Bd. 2 E-Learning-Lehreinheiten aus den Gender Studies (i.E.)

Projektbeiträge hier.