Workshop zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Schulalltag und Fachunterricht

Veranstaltung im Rahmen des Sommerlochfestivals

Mittwoch, 7. August 2019, 14 Uhr,
TU Braunschweig – Raum wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Was bedeutet nicht-binär? Wie wirkt sich „divers“ auf die Schule aus? Wie kann ich im Unterricht über Regenbogenfamilien sprechen? Wie sollte auf Diskriminierung reagiert werden? Über all diese Fragen wollen wir uns im Workshop austauschen. Gemeinsam lernen wir sexuelle und geschlechtliche Vielfalt kennen, überlegen pädagogische Handlungsmöglichkeiten bei Diskriminierungssituationen und zur Unterstützung eines Coming Outs. Es ist keinerlei Vorwissen notwendig. Eingeladen sind Lehrkräfte, Sozialarbeiter_innen und Studierende.

Mehr Informationen hier.
Anmeldungen an Annika Spahn mit Name, Institution und ggf. konkreten Fragen.

Workshop „Liebesglück für Alle“

Zweiter gemeinsamer Workshop des BZG mit dem AK Queer der GEW

Freitag, 28. Juni 2019, 08-13 Uhr
GEW  Kreisverband Region Hannover
Berliner Allee 18, 30175 Hannover

Zum zweiten Mal laden der AK Queer der GEW in Hannover und das BZG  zum Workshop zum Thema „Liebesglück für Alle“ ein. Der Workshop richtet sich an (Vertretungs-)Schüler_innen der Hannoveraner Schulen sowie an deren Lehrer*innen.

„Workshop „Liebesglück für Alle““ weiterlesen

Was verlieren wir, wenn Antifeminismus und Homofeindlichkeit zunehmen?

Vortrag in der Ringvorlesung „We move Democracy“ der TU Braunschweig

Dienstag, 18.06.2019, 18:30-20:00 Uhr
Campus Nord der TU Braunschweig, BI 84.2
Bienroder Weg 84, 38106 Braunschweig

Antifeminismus ist hochaktuell und brisant. Doch ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die Wurzeln viel weiter zurück reichen. Der Vortrag von Juliette Wedl (BZG) und Bettina Wahrig (Abteilung für Pharmazie – und Wissenschaftsgeschichte, TU) geht diesem nach und zeigt, auf welchen Vorstellungen der Antifeminismus aufbaut, was er mit der Entstehung des Christentums, den Religionskriegen und der Nationenbildung zu tun hat. „Was verlieren wir, wenn Antifeminismus und Homofeindlichkeit zunehmen?“ weiterlesen

„Judith Butler und der Drogenboss aus dem hinteren Odenwald“

Bildnachweis: Michaela Melián/Suhrkamp Verlag

2. Poetikdozenturvorlesung mit Gespräch

Donnerstag, 06. Juni, 19 Uhr
Roter Saal, Schlossplatz 1
38100 Braunschweig

Feminismus – ob als Theorie oder gelebtes Leben – muss kein „Plastikwort“ sein. Der „feministsche Schriftsteller“ (Meinecke über Meinecke) bringt Autor*innen der Gender Studies mit queeren Lebensentwürfen zur Resonanz. In dem Dialog mit der Wissenschaftshistorikerin und Geschlechterforscherin Bettina Wahrig geht es um die Frage, wie feministische Theorie mit Leben gefüllt werden kann und was ein Roman dazu beitragen kann. Die zwischenmenschlichen Verhältnisse und die Kulturen des 21. Jahrhunderts erweisen sich genauerem Hinsehen als so vielfältig, dass das Duo „Entweder-Oder“ längst ausgespielt hat. Oder?

„Listen, listen“: Ulrike Bergermans Laudatio zur Preisverleihung an Thomas Meinecke

Preisverleihung, Autorenlesung und Gespräch

Donnerstag, 16. Mai 2019,  TU Braunschweig

In der Auftaktveranstaltung  hielt Prof. Dr. Ulrike Bergermann (HBK) eine Laudatio zur Verleihung der diesjährigen Poetikdozentur an Thomas Meinecke. Für diese hat sie sich vom Schreiben Meineckes inspirieren lassen und bedient sich der Liste und des Multiple Choice Tests als Stilmittel.

Die vollständige Laudatio von Prof. Dr. Bergermann finden Sie hier.

„Vogue und Vogueing mit Charles Baudelaire“

Thomas Meinecke im Gespräch mit Prof. Dr. Jan Röhnert

Donnerstag, 23. Mai 2019, 19 Uhr
Ort: BI 84.1, Campus Nord
Bienroder Weg 84, 38106 Braunschweig

Bildreich führt Thomas Meinecke in die Szene des Vogue und Voguing ein – ein Tanzstil in der queeren Subkultur seit den 1980er Jahren, der nicht zufällig an den Namen des Modemagazins Vogue erinnert. Wie Geschlechtlichkeit auf dem Laufsteg – oder auch in Musikvideos z.B. von Madonna – performt wird, schärft das Bewusstsein darüber, wie Geschlecht inszeniert oder inszenierbar ist. Aber was hat das alles mit Baudelaire zu tun? Dieses erfahren wir in dem Gespräch des Preisträgers mit Jan Röhnert.

Anwesend bei der Vorlesung war auch ein Team von TV38. Sie haben einen Teil der Vorlesung mitgeschnitten und ein Interview mit Meinecke geführt. Den Beitrag finden Sie hier.

Schulbücher und Geschlechterrollen

Vortrag auf der Leipziger Buchmesse

Samstag, 23. März 2019, 13:00-13:30 Uhr
Ort: Forum Kinder-Jugend-Bildung Halle 2, Stand B600, Messegelände, 04356 Leipzig

Im Programmbereich „Fokus Bildung“ hält Juliette Wedl am 23. März 2019 einen Vortrag, der sich insbesondere an (zukünftige) Lehrkräfte richtet. Eingeladen von der GEW spricht sie zur Frage, wie Schulbücher die Rollenbilder von Kindern und Jugendlichen beeinflussen.

Zur Ankündigung hier.