Organisationsstruktur

Das Braunschweiger Netzwerk für Gender und Diversity Studies ist ein interdisziplinärer und hochschulübergreifender Zusammenschluss von Wissenschaftler*innen mit Gender- und Diversity-Schwerpunkt der drei Hochschulen in der Region Braunschweig: TU Braunschweig, Ostfalia HaW mit den vier Campus-Standorten Salzgitter, Suderburg, Wolfenbüttel und Wolfsburg sowie der HBK Braunschweig.

Grafik Braunschweiger Netzwerk für Gender und Diversity Studies

Die Koordinierungsstelle Gender und Diversity Studies ist eine hochschulübergreifende Kooperationseinrichtung mit institutioneller Anbindung an die Stabsstelle Chancengleichheit der TU Braunschweig. Sie stellt interdisziplinäre und hochschulübergreifende Strukturen zur Förderung von Gender und Diversity Studies in Lehre und Forschung in den Fächern und Fakultäten bereit. Zudem trägt sie zum Wissenstransfer bei. Die Koordinierungsstelle

  • unterstützt die Aktivitäten der Netzwerk-Mitglieder
  • stärkt die hochschulübergreifende Zusammenarbeit
  • erhöht das Angebot an Lehrveranstaltungen und Gender-Projekten
  • steigert die Sichtbarkeit der Geschlechter- und Heterogenitätsforschung an den drei Hochschulen
  • fördert die Institutionalisierung der Gender und Diversity Studies
  • entwickelt eigene Projekte

 

Der Wissenschaftliche Beirat dient der Verzahnung der Koordinierungsstelle mit den Fakultäten, Instituten und Einrichtungen der drei Hochschulen. Dieses trägt zu einem Informationfluss in beide Richtungen bei: Die Koordinierungsstelle berichtet, sodass der Beirat zur Verankerung der Aktivitäten in den Fächern und dezentralen Hochschulstrukturen beitragen kann; der Beitrat informiert seinerseits hinsichtlich der spezifischen Entwicklungen und Bedarfe, sodass die Koordinierungsstelle diese berücksichtigen kann. Bei der Entwicklung von Strategien und Maßnahmen kann der Beirat beratend hinzugezogen werden.