Lehrmaterialien

Lehr-Lernspiel „Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben“

Als game based learning dient das Spiel dazu, für Stereotype und Diskriminierungen zu sensibilisieren. Anwendungsfelder sind Lehr- und Bildungskontexte im Allgemeinen, in denen Gender und Vielfalt thematisiert werden sollen.

Initial gefördert wurde das Projekt für ein Semester durch das Förderprogramm „in medias res: Medienge­stützte Lehr-/Lernumgebung“ der TU. Seitdem wird es im Rahmen des BZG und in der Freizeit weiterentwickelt.

Mehr zum Spiel: www.identitaetenlotto.de

Blended-Learning in den Gender Studies

Das BZG entwickelt E-Learning-Lehreinheiten, die in einem Blended-Learning-Szenario eingebettet werden können. Sie sind für alle Lehrende, die Interesse daran ha­ben, Gender- und Genderwissen in ihre Seminare einzubinden.

Hierzu wurde eine Handreichung veröffentlicht, in der die Lehreinheiten eingerahmt werden von allgemeineren Überlegungen zu E-Learning wie „Von der Idee zur Durchführung“, „Werkzeuge und Methoden“, „Netiquette“ und weiteren Anregungen. Es ist Ergebnis des Projektes „Konzeption Lehrmaterialien Gender Studies“, finanziert über Studienqualitätsmittel der TU (2013-2016).

Mayer, Veronika/Winheller, Sandra/Wedl, Juliette/Hofmeister, Arnd, 2016: Handreichung zur Nutzung von E-Learning-Lehreinheiten in den Gender Studies. Braunschweiger Zentrum für Gen­der Studies. Braunschweig: Universitätsbibliothek TU Braunschweig. 110 S.

Zum E-Book: https://publikationsserver.tu-braunschweig.de/receive/dbbs_mods_00063640

Teaching Gender? Geschlecht im Schulunterricht

Wie kann ein reflektierter Umgang mit Geschlecht in der Schule und im Unterricht aussehen? Auf die Gender Studies aufbauend und ausgehend von MINT-Fächern, Sprachunterricht, ästhetischen Fächern sowie »Gesellschaft lernen« werden in unserem Sammelband konkrete Analysen und exemplarische Umsetzungsbeispiele für den Schulunterricht präsentiert. Weitere Beiträge stellen zudem erprobte Konzepte zur Integration von Gender in die Lehramtsausbildung vor.

Ziel ist die Vermittlung einer geschlechterreflektierten und diskriminierungskritischen Pädagogik. Schule ist kein geschlechtsneutraler Raum. Asymmetrische Geschlechterverhältnisse und Stereotype werden in Lehrmaterialien, Unterrichtsgestaltungen und Interaktionen vielfach (re-)produziert. Eine reflektierte Pädagogik ist gefragt, um den Zweigeschlechtlichkeit zementierenden Differenzierungen entgegenzuwirken.

Wedl, Juliette/Bartsch, Annette (Hg.), 2015: „Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung“. Bielefeld: transcript. 564 S.

Zur Verlagsseite hier.