Tag der Vielfalt an der TU Braunschweig

Ein Stand mit dem Identitätenlotto und dem BMBF-Projekt IH2E

Gestern fand erstmals an der TU Braunschweig der Tag der Vielfalt statt. Damit wurde ein Zeichen für Diversität und Antidiskriminierung gesetzt. Neben einem Rahmenprogramm mit Hissen von gleich drei Regenbogenfahnen haben sich Diversitäts- und Antidiskriminierungsprojekte der TU Braunschweig und der Stadt an zahlreichen Ständen vorgestellt. Das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (BZG) war gleich mit zwei Projekten dabei.

Startschuss für das BMBF-Projekt IH2E

In ihrer Eröffnungsrede hat die Präsidentin Prof. Dr. Ittel auf das im Juli frisch gestartete BMBF-Projekt „Geschlechterdimensionen in MINT-Disziplinen: InnovationHubs als Weg zu ganzheitlicher Exzellenz“ mit dem Akronym IH2E verwiesen. Am Stand des BZG hatten wir das Quiz „Gender in MINT-Disziplinen“, erstellt von Jan Büssers, das auf Interesse stieß und den Rätselnden neues Wissen vermittelte. Dabei konnten wir im Anschluss auf das neue Projekt verweisen und ins Gespräch kommen.

Identitätenlotto – ein Gesprächsanlass

Wir waren auch wieder mit dem „Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben“ dabei, da es nach wie vor gerne gespielt wird. Auch dieses mal waren wir ohne Pause mit den Besucher*innen im Gespräch – über das Identitätenlotto, Vielfalt und die Arbeit des BZG.
Wir setzen das Spiel regelmäßig in der Lehre und auf Veranstaltungen ein. Es kann gerne bei uns ausgeliehen werden.

Begleitprogramm

Auf der Bühne fand u.a. ein Expert*innengespräch zum Thema „Was können Hochschulen tun, um soziale Vielfalt zu fördern?“. Die estistso-Company, das Tanztheater der Lebenshilfe Braunschweig, in dem auch TU-Studierenden beteiligt sind, und die TUBS Players, eine Theatergruppe des Instituts für Anglistik und Amerikanistik, haben mit kurzen Vorführungen zur Unterhaltung beigetragen.  Zum Ausklang wurden Musik aufgelegt – mit vielen Songs zu Vielfalt.

Organisiert wurde der Tag von der Koordinierungsstelle Diversity der Stabstelle Chancengleichheit.